Allg. Informationen
Dauerausstellungen
Wechselausstellungen
Monatsveranstaltungen
Museumspäd. Angebot
Kulturreferat
Leihausstellungen
Museumsshop
Startseite
Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg
 
  Wechselausstellungen 2008
 
16. Februar bis 11. Mai 2008
SCHRECKEN DER FLUCHT ÜBER DAS EIS
Grafikzyklus von Gerhard Bondzin


Ausstellungseröffnung:
Freitag, 15. Februar, 19.30 Uhr



Museumspädagogisches Begleitprogramm


Hilferuf. Holzschnitt, 2006

Hilferuf. Holzschnitt, 2006
 
  Keiner kennt den anderen. Handzeichnung, 1998
Keiner kennt den anderen. Handzeichnung, 1998
Als im Januar und Februar 1945 große Teile der Zivilbevölkerung Ostpreußens wegen der herannahenden Front ihre Heimat verließen, blieb den Flüchtenden bald nur noch ein Weg: die Flucht über das Eis des Frischen Haffs.

Zu Fuß oder mit Pferd und Wagen zogen die Fliehenden in langen Kolonnen bei eisiger Kälte ohne ein festes Ziel in eine völlig ungewisse Zukunft. Angst, Strapazen und Gefahren, den Tod vor Augen, trieb sie das Grauen voran.
  
  Der 14-jährige Gerhard Bondzin aus Mohrungen/Ostpr. erlebte die Flucht über das Eis zusammen mit seinen Eltern. Er verlor seinen Vater, der den Strapazen auf dem Treck erlag. 1945/46 durchlebte er mit seiner Mutter zwei Hungerjahre in Berlin und Thüringen.

1946 begann er an der Industrieschule Sonneberg die Ausbildung als Kerammodelleur, die er 1948 als Facharbeiter abschloss. Anschließend studierte er an den Kunsthochschulen Weimar und Dresden. In Dresden lehrte er ab 1953 bis 1992. 1965 - 70 war er außerdem Rektor der Dresdener Hochschule für Bildende Künste.
Der Tod auf dem Eis. Handzeichnung, 2003
Der Tod auf dem Eis.
Handzeichnung, 2003
  Nur noch zu zweit. Radierung, 2005
Nur noch zu zweit. Radierung, 2005
Immer wieder beschäftigten ihn seine Erlebnisse der Flucht. Er verarbeitete sie in Gemälden und in einem großen Komplex grafischer Arbeiten. Dabei konnte er auch das innere Erleben dieser Katastrophe für solche Betrachter nachvollziehbar gestalten, die nicht die Flucht erlebt haben.

Zugleich gelingt ihm damit eine eindringliche Mahnung gegen den Krieg als dem Feind des Menschen und des Lebens überhaupt. Die Arbeiten werden in dieser Ausstellung zum ersten Mal einem größeren Publikum vorgestellt.
   
Keiner wusste wohin. Radierung, 2005
Keiner wusste wohin. Radierung, 2005
Keine Rettung. Holzschnitt, 2006
Keine Rettung. Holzschnitt, 2006
 
 
[nach oben]    [Wechselausstellungen im Überblick]