Allg. Informationen
Dauerausstellungen
Wechselausstellungen
Monatsveranstaltungen
Museumspäd. Angebot
Kulturreferat
Leihausstellungen
Museumsshop
Startseite
Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg
 
  Wechselausstellungen 2008
 
12. Juli bis 19. Oktober 2008
Erich Gindler
Maler aus Königsberg
 
 
  Erich Gindler in Osterode/Ostpr. 1936 bei der Ausführung von Wandmalerei
Erich Gindler in Osterode/Ostpr.
1936 bei der Ausführung von Wandmalerei
Erich Gindler war ein vielfältig begabter und sehr fruchtbarer Künstler, der eine kunsthandwerkliche und eine Malerausbildung besaß. Durch seinen Lehrer Pfeiffer war er auch im Bereich der Wandmalerei geschult, was ihm große Aufträge in Ostpreußen und Bayern einbrachte. Seine schwungvolle und farbkräftige Malerei zeigt noch eine spätexpressionistische Inspiration.

Diese Ausstellung wurde aus dem künstlerischen Nachlass Erich Gindlers zusammengestellt. Frau Evamaria Münichsdorfer, München, die Tochter des Malers, ermöglichte dies durch eine großzügige Schenkung an das Ostpreußische Landesmuseum.
  


    Der Maler Erich Gindler
  • 3.2.1903 geboren in Königsberg als Sohn des Malers und Fotografen Friedrich Wilhelm Gindler und seiner Frau Bertha, geb. Koesling
  • 1918-20 Staatl. Kunst- und Gewerkschule Königsberg
  • 1920-25 Kunstakademie Königsberg bei Richard Pfeiffer und v. a. Arthur Degner, dessen Meisterschüler er ab 1923 wurde
  • Seit 1925 freischaffender Maler
  • 20.11.1925 Heirat mit Else Lisbeth Behrendt aus Königsberg
  • 1928-30 Bühnenbildner am Neuen Schauspielhaus in Königsberg
  • 1933 Stipendium Stadt Mohrungen/Ostpr.
  • 1935 Stipendium Stadt Kassel
  • Regelmäßige Ausstellungen u. a. in Königsberger Kunsthandlungen und in den Jahresausstellungen des Königsberger Kunstvereins 1927-1943, Ankäufe der Stadt Königsberg, öffentliche Aufträge (auch Wandmalerei).
  • 1939-1945 Kriegsdienst bei der Luftnachrichtentruppe
  • August 1944 Atelier und Wohnung in Königsberg durch Luftangriffe zerstört
  • April 1945 schwere Verwundung, englische Kriegsgefangenschaft
  • Februar 1946 Entlassung, Aufnahme in Murnau bei Bekannten
  • Juni 1947 Ehefrau und die drei Kinder kommen nach Murnau
  • 1952-1955 Volkshochschullehrer in Murnau, öffentliche Aufträge
  • ab 1963 in Lübeck ansässig, Aufträge der LMG-Werft
  • 14.9.1995 gestorben in Lübeck





 
 
[nach oben]    [Wechselausstellungen im Überblick]