Allg. Informationen
Dauerausstellungen
Wechselausstellungen
Monatsveranstaltungen
Museumspäd. Angebot
Kulturreferat
Leihausstellungen
Museumsshop
Startseite
Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg
 
  Wechselausstellungen 2004/05
 
27. November 2004 bis 27. Februar 2005
Kleine Bahn auf großer Fahrt
Tinplate Spur 0 kennt keine Grenzen

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 26. November, 19.30 Uhr

Am Sa, 05.02.2005 findet eine Eisenbahnbörse statt. Sammler und Händler bieten Tinplate-Eisenbahnen der Spur 0 und Spur 1 an. Eintritt: 1 Euro

Bahnhof und Dampflok (Fa. Bing),
um 1926

Bahnhof und Dampflok (Fa. Bing), um 1926
 
  Rheingoldwagen (Fa. Märklin), 1935
Rheingoldwagen (Fa. Märklin), 1935
Im 19. Jahrhundert revolutionierte die Eisenbahn die Fortbewegung. Sie versetzte die Menschheit in einen Geschwindigkeitstaumel und in eine Begeisterung für das neue Verkehrsmittel.

Versuchsmodelle dienten dazu, technische Verbesserungen im kleinen Maßstab auszuprobieren. Bald bastelten Privatmänner eifrig mit, und die Hersteller verkauften auch die Modelle ihrer Züge.

Aus dem Hause Märklin sind 1891 die ersten Spielzeugbahnen verbürgt. Doch schon um 1880 fanden erste Nachbauten ihren Weg in die Wohnstuben.
 
  Ihre Blütezeit erlebten die Blecheisenbahnen bis in die 1950er Jahre. Aber auch heute noch üben sie eine starke Anziehungskraft aus: Farbenfroh, in einer handlichen Größe und leicht scheppernd rollen die Züge über die Gleise. Sie sind aus verzinntem Blech und werden daher "Tinplate" genannt.

Aus der Vielzahl von Größen sticht die Spur 0 hervor: Die Züge fahren auf einer Spurweite von 32 mm und bilden ihre Vorbilder im Maßstab 1:45 ab.
Bahnhof, Anlagenteile mit Loks und Wagen (Fa. Bing, Märklin, Hornby), zwischen 1920 und 1950
Bahnhof, Anlagenteile mit Loks und Wagen
(Fa. Bing, Märklin, Hornby),
zwischen 1920 und 1950
 
  Lokomotive (Fa. Märklin), um 1930 bis 1954
Lokomotive (Fa. Märklin),
um 1930 bis 1954
Die Teile der präsentierten Sammlung sind nicht kaum zu bezahlende Spitzenmodelle, sondern auf Tauschbörsen, Flohmärkten und Auktionen zusammengetragen. Neben kompletten Zügen, Wagons und Lokomotiven stehen Nachbauten, Ergänzungen und freie Entwürfe. Viele Stücke wurden restauriert.

Unter ihnen sind Modelle klassischer deutscher Hersteller wie Märklin, Bing, Kraus und Karl Bub aus der Zeit von 1900 bis 1950, aber auch Bahnen aus anderen europäischen Ländern und aus jüngerer Zeit.
 
  Die Tinplate-Eisenbahn war und ist bis heute vor allem ein Spielzeug. Ihr Geruch und ihre Geräusche sind untrennbar mit dem bunten Blech verbunden. Im Ostpreußischen Landesmuseum wird die Eisenbahn daher vom Sammler selbst vorgeführt. Lokomotivenpark (Fa. Märklin), um 1930 bis 1954
Lokomotivenpark (Fa. Märklin),
um 1930 bis 1954
 
  


Museumspädagogisches Begleitprogramm:
  • Wir bauen eine tolle Holzeisenbahn
    Im Ostpreußischen Landesmuseum bauen Kinder ihre eigene Holzeisenbahn. Zusammen mit einem Tischler sägen, bohren und schrauben die Mädchen und Jungen eigenhändig an ihren Stücken. Das Resultat: Eine tolle Bahn, die auch fahren kann. Die kleinen Handwerker können auch öfter kommen und mehrere Wagons für ihre Bahn bauen.
    Für Mädchen und Jungen ab 6 Jahren
    Di 14.12. bis Fr 17.12., jeweils 14.30 bis 17.00 Uhr
    Eintritt (pro Tag): 2 , Materialkosten: 2,00
    Telefonische Anmeldung: 04131-75995-0

  • Jim Knopf und die Wilde 13
    Nach dem Besuch der spannenden Eisenbahn-Ausstellung erleben die Kinder mit den berühmten Lokomotivführern Jim Knopf und Lukas aus der Augsburger Puppenkiste lustige Abenteuer. Zum Abschluss druckt jedes Kind einen kleinen "Eisenbahn-Stoffbeutel", in dem es zu Hause kleine Schätze aufbewahren kann.
    Di 21.12.2004: "Von Lummerland zum Magnetberg"
    Mi 22.12.2004: "Vom Magnetberg in die die Wüste"
    Di 11.1.2005: "Von der Wüste nach China"
    Mi 12.1.2005: "Von China nach Jamballa"
    jeweils 14.30 - 16.30 Uhr, von 4 bis 99 Jahren
    Eintritt (pro Tag): 2 , Materialkosten: 1,50
    Telefonische Anmeldung: 04131-75995-0
 
Personenzug (Fa. Bing), um 1929, vor Bahnhofsgebäude (Fa. Märklin), um 1935
Personenzug (Fa. Bing), um 1929,
vor Bahnhofsgebäude (Fa. Märklin),

um 1935
Güterschuppen (Fa. Bub) und Güterzug (Fa. Märklin), um 1930 bis 1954
Güterschuppen (Fa. Bub) und
Güterzug (Fa. Märklin),
um 1930 bis 1954
 
 
[nach oben]    [Wechselausstellungen im Überblick]