Allg. Informationen
Dauerausstellungen
Wechselausstellungen
Monatsveranstaltungen
Museumspäd. Angebot
Kulturreferat
Leihausstellungen
Museumsshop
Startseite
Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg
 
  Wechselausstellungen 2005
 
19. März bis 07. August 2005
Königsberg in Bildern und Visionen
Zum 750. Stadtjubiläum von Königsberg/Kaliningrad

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 18. März, 19.30 Uhr

Museumspädagogisches Begleitprogramm:
- "Zeugnis vom Untergang Königsbergs"
   Museumsgespräch für Schulklassen ab der 10. Klasse
- Führungen für Erwachsene
- Veranstaltungsreihe "Museum erleben"
   mehr Info
Alfred Partikel: Hafeneinfahrt, Gemälde, um 1930
Alfred Partikel: Hafeneinfahrt,
Gemälde, um 1930
 
  Königsberger Hafen
Adolf Schwenk: Königsberger
Hafen, Aquarell um 1937
Königsberg in Preußen, einst östlichste Großstadt Deutschlands, ist in vielen Teilen heute nur noch eine Erinnerung. Im jetzigen Zentrum der russischen Exklave Kaliningrad blieb wenig von den prägenden Bauwerken, die einst den Charme und die Bedeutung dieses Ortes ausmachten.

Schloss und Dom, die ehrwürdige Albertus-Universität und der alte Hafen - 750 Jahre nach der Gründung Königsbergs ruft die Ausstellung "Königsberg in Bildern und Visionen" dem Betrachter durch Kunstwerke aus fünf Jahrhunderten das Bild dieser Stadt vor Augen. Je nach Absicht der Künstler zeigen sie in ihren Werken Ansichten der Stadt oder ihre Visionen von Königsberg.
 
  Die Arbeiten des 16. und 17. Jahrhunderts bemühten sich um die Wiedergabe der Strukturen der ganzen alten Stadtanlage mit ihren drei Teilen Altstadt, Kneiphof und Löbenicht. Aus dem 18. Jahrhundert sehen wir eher ereignisbezogene Blätter. Die in einiger Vielfalt erschienenen Ansichten des 19. Jahrhunderts geben schon ein sehr viel detailliertes Bild der im schnellen Wachstum begriffenen Hauptstadt Ostpreußens.

Durch den Siegeszug der Photographie im späteren 19. Jahrhundert sehen sich die bildenden Künstler nicht mehr dem bloßen Abbilden verpflichtet, sondern geben stärker persönliche Schilderungen. Mit der Zerstörung und Unerreichbarkeit der Stadt und des nördlichen Ostpreußen seit 1945 blieb den deutschen Malern nur, Erinnerungen an ihre einstige kulturelle Heimat zu gestalten. Russische Künstler in Kaliningrad versuchten später ihrerseits, in bildnerisch gestalteten Visionen sich der Geschichte ihrer Stadt und ihren Resten zu nähern.
Erich Gindler: Kneiphöfische Langgasse, Gemälde, um 1960
Erich Gindler: Kneiphöfische
Langgasse, Gemälde, um 1960
   
 
Am Schlossteich, anonyme Gouache, um 1830
Am Schlossteich, anonyme
Gouache, um 1830
Nelli Smirnatschina: Domruine, Aquarell, 1965
Nelli Smirnatschina:
Domruine, Aquarell, 1965
 
ohann B. Hössel: Blick vom Schloss in die Französische Straße, Kolorierte Radierung, 1819
Johann B. Hössel: Blick vom Schloss
in die Französische Straße,
Kolorierte Radierung, 1819
Heinrich Wolff: Das Kneiphöfische Rathaus, Radierung, 1919
Heinrich Wolff:
Das Kneiphöfische Rathaus,
Radierung, 1919
 
 
[nach oben]    [Wechselausstellungen im Überblick]