Allg. Informationen
Dauerausstellungen
Wechselausstellungen
Monatsveranstaltungen
Kulturreferat
Museumspäd. Angebot
Leihausstellungen
Museumsshop
Startseite
Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg
 
  Wechselausstellungen 2004
 
17. Januar bis 07. März 2004
Lüneburg in Niedersachsen und Dorpat/Tartu in Estland
Kulturgeschichtliche Entdeckungen
zweier Partnerstädte

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 16. Januar, 19.30 Uhr



Trinkglas, sog. Fadenbecher
15. Jh., Böhmen, Fundort: Tartu

Trinkglas, sog. Fadenbecher - 15. Jh., Böhmen, Fundort: Tartu
 
  Lederner Schnabelschuh, 15. Jh., Dorpat, Fundort: Tartu
Lederner Schnabelschuh,
15. Jh., Dorpat, Fundort: Tartu
Die Geschichte der Hansestädte Dorpat/Tartu und Lüneburg ist teilweise im Boden verborgen.

Archäologische Untersuchungen legen Quellen zur Siedlungsentwicklung, zum alltäglichen Leben, zu Handel und Handwerk und zum Hausbau frei.

  Erstmals werden in einer kleinen Ausstellung archäologische Funde der Städte Tartu und Lüneburg, die seit 10 Jahren Partnerstädte sind, gezeigt.

Aus dem Rheinland und Niedersachsen importierte Keramik, Tonpfeifen aus den Niederlanden und Russland, Glas aus Böhmen, Ofenkacheln mit Bildprogrammen nach graphischen Vorlagen und Erzeugnisse der Handwerker in Tartu und Lüneburg zeugen von einem gemeinsamen Handel im Ostseeraum, einer gemeinsamen Kultur, aber auch von eigenständigen Wurzeln und Entwicklungen.

Fayence, Sirupkanne, 17. Jh., Arnstadt in Thüringen, Fundort: Lüneburg
Fayence, Sirupkanne,
17. Jh., Arnstadt in Thüringen,
Fundort: Lüneburg
 
  Malhornware mit Fuhrwerk, 18. Jh., Livland, Fundort: Tartu
Malhornware mit Fuhrwerk,
18. Jh., Livland, Fundort: Tartu
In Tartu werden nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg großflächige Ausgrabungen in der Altstadt durchgeführt. Der Feuchtigkeit des Untergrunds ist die gute Überlieferung von Holz, Leder und anderen organischen Materialien zu verdanken.

Die mittelalterlichen Strukturen der Stadt - Dom, Burg, Marktplatz, Hafen, Straßen und Parzellen - wurden bisher intensiv erforscht. Dorpat/Tartu spielte eine wichtige Rolle im hansisch-russischen Transithandel.

 
 
  In Lüneburg, von den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges verschont, konnten bisher überwiegend Kloaken in den rückwärtigen Bereichen von Parzellen ausgegraben werden.

Der in den Kloaken entsorgte Abfall - überwiegend Keramik und Glas - zeugt von den weit reichenden Handelsbeziehungen und dem Reichtum der Stadt im 15.-17. Jahrhundert.

Weitere kulturgeschichtlich bedeutende Objekte, z. B. der Goldschmiedekunst, ergänzen die Präsentation.

Terrakotta-Plastik der Johanniskirche, 14. Jh., Dorpat, Fundort: Tartu
Terrakotta-Plastik der Johanniskirche,
14. Jh., Dorpat, Fundort: Tartu
 
Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Tartu,
der Stadtarchäologie Lüneburg und der Carl-Schirren-Gesellschaft in Lüneburg erstellt.
 
Mehrpassgefäß, 14. Jh., Nordeutschland, Fundort: Lüneburg
Mehrpassgefäß,
14. Jh., Nordeutschland,
Fundort: Lüneburg
Glasierte Ofenkachel mit König-David-Darstellung, 16. Jh., Lüneburg, Fundort: Lüneburg
Glasierte Ofenkachel mit
König-David-Darstellung,

16. Jh., Lüneburg, Fundort: Lüneburg
 
 
[nach oben]    [Wechselausstellungen im Überblick]