Allg. Informationen
Dauerausstellungen
Wechselausstellungen
Monatsveranstaltungen
Museumspäd. Angebot
Kulturreferat
Leihausstellungen
Museumsshop
Startseite
Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg
 
  Wechselausstellungen 2001
 
09. Juni bis 21. Oktober 2001
Heinz Sielmann
Ein Leben für die Natur

Ausstellungseröffnung:
Fr 08. Juni, 19.30 Uhr

Heinz Sielmann mit Fischottern
im Wildpark Eekholt, 1987

(Foto: Erwin Falk)

Heinz Sielmann mit Fischottern<br> im Wildpark Eekholt, 1987
Heinz Sielmann in den Haffwiesen bei Königsberg, um 1937 Heinz Sielmann in den Haffwiesen bei Königsberg, um 1937 Heinz Sielmann wurde 1917 in Rheydt (heute zu Mönchengladbach gehörig) geboren. Doch er wuchs in Ostpreußen auf, das ihm zur Heimat wurde.

In den 1930er Jahren begann er, die Vögel auf den Haffwiesen im Königsberger Umland zu fotografieren. Sein erster Tierfilm entstand 1938. Ab 1947 produzierte Heinz Sielmann Filme für den Biologie-Unterricht. Bereits 1948/49 drehte er seinen ersten Kinofilm "Lied der Wildbahn".

Mit immer neuen Ideen und Phantasie gelangen ihm Einblicke in das Leben freilebender Tiere, die zuvor unmöglich erschienen, z.B. vom Feldhamster im unterirdischen Bau oder von der Aufzucht junger Schwarzspechte im Inneren der Bruthöhle.

1960 machte er sich selbständig und erstellte bis 1991 insgesamt 152 Sendungen für die Serie "Expeditionen ins Tierreich" des NDR. Von 1991 bis 1996 folgten Sendereihen bei den privaten Sendern RTL und SAT.1. Heinz Sielmann produzierte vier abendfüllende Kinofilme, gab zahlreiche Bücher heraus und wurde in der Öffentlichkeit "zu dem Tierexperten schlechthin".

Heinz Sielmann (r.) mit Irenäus Eibl-Eibesfeldt bei Aufnahmen am nachgestalteten Feldhamsterbau, 1952
Heinz Sielmann (r.) mit Irenäus Eibl-Eibesfeldt
bei Aufnahmen am nachgestalteten Feldhamsterbau, 1952
Prof. Heinz Sielmann mit einer Schülergruppe, um 1995: Heranführen von Kindern und Jugendlichen an die Natur
Prof. Heinz Sielmann mit einer Schülergruppe, um 1995: Heranführen von Kindern und Jugendlichen an die Natur
Mit seinem Wissen um die Natur erkannte er schon bald, wie stark Tiere und ihre natürlichen Lebensräume bedroht waren. Deshalb setzte er sich immer stärker für den Naturschutz ein und gründete, zusammen mit seiner Frau Inge, 1994 die "Heinz Sielmann Stiftung".

Sie widmet sich vorrangig dem Erhalt wertvoller Lebensräume und dem Heranführen von Kindern und Jugendlichen an die Natur.
www.sielmann-stiftung.de

Die Ausstellung gibt einen Überblick über die vielseitige Lebensleistung Heinz Sielmanns, der seit fast 70 Jahren dazu beiträgt, uns die Mitgeschöpfe näher zu bringen.

Die Ausstellung wird gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland, das Land Niedersachsen und die Ostpreußische Landgesellschaft.

Expedition ins Tierreich - bei den Seelöwen auf Galapagos, 1960/61 Expedition ins Tierreich
- bei den Seelöwen auf Galapagos, 1960/61
Filmplakat von Lied der Wildbahn, 1949
Filmplakat von "Lied der Wildbahn", 1949
  Heinz Sielmann bei Filmaufnahmen an der geöffneten Schwarzspechthöhle, 1953
Heinz Sielmann bei Filmaufnahmen an der geöffneten Schwarzspechthöhle, 1953
 
[nach oben]    [Wechselausstellungen im Überblick]