Allg. Informationen
Dauerausstellungen
Wechselausstellungen
Monatsveranstaltungen
Museumspäd. Angebot
Kulturreferat
Leihausstellungen
Museumsshop
Startseite
Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg
 
  Wechselausstellungen 2004/05
 
18. September 2004 bis 30. Januar 2005
Die Märchenwelt des Eugen Weidenbaum

Ausstellungseröffnung:
Freitag, 17. September, 19.30 Uhr
mehr Info


Waldhäuschen,
aquarellierte Zeichnung, 1956

Waldhäuschen,  aquarellierte Zeichnung, 1956
 
  Hasenpaar, aquarellierte Zeichnung
Hasenpaar, aquarellierte Zeichnung
Märchenhafte Zeichnungen von Feen und Trollen, liebevolle Karikaturen menschlicher Eigenheiten, aber auch Schmerz und Einsamkeit: Die Graphiken von Eugen Weidenbaum zeugen von sorgfältiger Beobachtung menschlichen Verhaltens.

Aber auch in der Vielfalt der verwendeten Zeichenmaterialien und Techniken beweist Weidenbaum seine Meisterschaft. Sein künstlerischer Nachlass besteht vor allem aus illustrativer Graphik, Landschaftsaquarellen und vielen Entwürfen für Märchenbilder. Im Ostpreußischen Landesmuseum wird sein Werk nun erstmalig in einer Ausstellung gezeigt.
  Eugen Weidenbaum wurde am 20.4.1908 in Riga als Sohn eines Juristen aus deutschbaltischer Familie geboren.

Nach der Schulzeit in Pommern und Unterricht an der Stettiner Kunst- und Gewerbeschule 1925-28 nahm Weidenbaum in Riga Malunterricht, arbeitete am Theater und zeichnete für die deutsche Zeitung. Seine Neigungen lagen zeitlebens zwischen Schauspielkunst und Malerei.
Märchenreigen, aquarellierte Zeichnung
Märchenreigen,
aquarellierte Zeichnung
 
  Der Champion, aquarellierte Zeichnung
Der Champion,
aquarellierte Zeichnung
1934 ging er an die Königsberger Kunstakademie. Er wandte sich der angewandten Graphik bei Franz Marten zu und wurde 1937 dessen Meisterschüler. Er arbeitete als Gebrauchsgraphiker und Maler.

1939 bis 1944 war er Soldat. Nach einer schweren Verwundung durch ein Sprenggeschoss, das seinen rechten Arm nachhaltig schädigte, wurde er aus der Wehrmacht entlassen.
 
 Die Flucht aus Königsberg führte ihn Anfang 1945 zunächst nach Lübeck, wo er wiederum als Werbe-graphiker Arbeit fand. In den 1950er Jahren zog er nach Bielefeld. Dort arbeitete er als Buchillustrator, Zeichner für Zeitungen und Zeitschriften und leitete eine Laienschauspielgruppe. Er starb 1983.


Museumspädagogisches Begleitprogramm:

Tiere und Märchen
Tiere übernehmen in Märchen oft menschliche Eigenschaften. Das wird bei den Märchenbildern des Malers Weidenbaum besonders deutlich. Wir wollen uns die Ausstellung anschauen und uns mit der Tiersymbolik beschäftigen. Aus Papiermaché formen wir Märchentiere und bauen Tiermasken.

Zweistündige Museumsaktion für Kindergärten und Grundschulklassen
Kosten pro Gruppe: 21 (zzgl. 0,50 Materialkosten je Kind)
Telefonische Anmeldung erforderlich
 
Igelfamilie, aquarellierte Zeichnung
Igelfamilie
aquarellierte Zeichnung
Maler und Modell, aquarellierte Zeichnung
Maler und Modell,
aquarellierte Zeichnung
 
 
[nach oben]    [Wechselausstellungen im Überblick]